/
Pressemitteilung der Generali

Nothilfefonds der Generali Deutschland

Die Generali Deutschland AG wird einen Nothilfefonds in Höhe von 30 Mio. EUR einrichten, um Kunden, Geschäftspartner und andere Stakeholder zu unterstützen, die von der Covid-19-Pandemie schwer betroffen sind. Der Fonds wird konkrete Initiativen unterstützen, die in den nächsten Wochen evaluiert werden sollen. Ein besonderer Schwerpunkt wird dabei auf kleine Unternehmen und junge Geschäftspartner gelegt.
 

Die Initiative ist Teil des Außerordentlichen Internationalen Fonds der Generali Group.


 

Giovanni Liverani, Vorstandsvorsitzender der Generali Deutschland AG, sagt: „Die Generali ist ein Life-time Partner für viele ihrer Kunden, Vertriebspartner und Stakeholder. Mehr noch, in diesen herausfordernden Zeiten wollen wir unsere Worte in eine konkrete Hilfe umwandeln. Im Rahmen unserer globalen Initiativen werden wir unseren Kunden – mit Schwerpunkt auf kleine Unternehmen wie Restaurants und Hotels – sowie unseren jungen Geschäftspartnern, die von Sperrmaßnahmen betroffen sind, eine außerordentliche finanzielle Unterstützung zukommen lassen und damit zu deren Erhalt und zum Wohlergehen der Gemeinschaft beitragen.“
 
Die Generali Group kündigte am 13. März einen Außerordentlichen Internationalen Fonds an, der aus Finanzmitteln von 100 Mio. EUR besteht, um den von der Covid-19-Notlage Betroffenen sofortige Hilfe zu bieten und die Wiederherstellung in den Ländern, in denen die Gruppe tätig ist, zu unterstützen. Seit Beginn der weltweiten Covid-19-Krise hat die Generali Group entscheidende Schritte unternommen, um ihre Stakeholder bei der Minderung von Risiken und Auswirkungen zu unterstützen.
 

Original-Mitteilung vom 03.04.2020


Ihre Ansprechpartner bei der Dialog

Sprechen Sie gerne Ihren Experten vor Ort an.